Anmeldung Ihrer Anlage

Sie haben vor, eine Photovoltaikanlage, ein Blockheizkraftwerk (BHKW) oder andere Erzeugungsanlagen zu errichten und an das Netz der Netzgesellschaft Gütersloh anzuschließen? 

Damit Sie Ihre selbst erzeugte Energie einspeisen können, benötigen Sie einen Anschluss an das jeweilige Versorgungsnetz des lokalen Netzbetreibers sowie geeignete Messeinrichtungen (Zähler).

Setzen Sie sich rechtzeitig mit uns in Verbindung, damit wir die technischen Voraussetzungen prüfen und ggf. notwendige Maßnahmen treffen können.

Hier haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zum Ablauf zusammengestellt.

In 5 Schritten von der Prüfung bis zur Anmeldung
Schritt 1. Prüfung der Einspeiseverträglichkeit

Zuerst muss Ihr Anschluss von uns auf Einspeiseverträglichkeit geprüft werden. Um unser hohes Maß an Versorgungssicherheit in unserem Netz zu gewährleisten, berechnen wir sämtliche Erzeugungsanlagen auf Einspeiseverträglichkeit.  

Für die Prüfung der Einspeiseverträglichkeit benötigen wir von Ihnen folgende Unterlagen:

  • Datenblatt für Eigenerzeugungsanlage
    Das Datenblatt bitte vollständig ausfüllen und die genaue  Leistung angeben (Nennwirkleistung und Scheinleistung). Für jede Erzeugungseinheit ein separates Datenblatt ausfüllen. 
  • Lageplan, aus dem die Grundstücksgrenzen und der Aufstellungsort hervorgehen 
  • Übersichtsschaltplan des Anschlusses der Erzeugungsanlage an das Netz mit den eingesetzten Betriebsmitteln (Einpolige Darstellung reicht) 
  • Messkonzept (siehe Datenblatt für Erzeugungsanlage)
  • Beschreibung der Schutzeinrichtungen/Konformitätsnachweise für N/A Schutz bzw. Entkupplungsschutz
  • Konformitätsnachweise/Herstellerdatenblätter der Module und Wechselrichter 

Schritt 2. Netzprüfung

Die Netzprüfung erfolgt durch den Netzbetreiber.

Schritt 3. Einspeisezusage an den Anlagenbetreiber

Nach der Netzprüfung erfolgt eine schriftliche Einspeisezusage an den Anlagenbetreiber. Eine   Beauftragung für das Einspeisemanagement (Rundsteuerempfänger oder Fernwirkanlage) wird der   Einspeisezusage beigefügt.

Der Rundsteuerempfänger bzw. die Fernwirkanlage wird bei Beauftragung konfiguriert und zur Abholung bereitgestellt. Die Montage muss durch einen konzessionierten Installateur erfolgen.

Schritt 4. Inbetriebsetzung der Erzeugungsanlage

Die Inbetriebsetzung der Erzeugungsanlage muss bei uns durch ihren Installateur mindestens 4 Tage vorher mit einem Inbetriebsetzungsauftrag beauftragt werden.

Die Abnahme vor Ort erfolgt gemeinsam mit Ihnen als Anlagenbetreiber, dem Errichter der Anlage sowie einem Mitarbeiter der Netzgesellschaft Gütersloh. Sie erhalten nach der Inbetriebsetzung ein Inbetriebsetzungsprotokoll und ein Datenerfassungsblatt.

Schritt 5: Anmeldung der Erzeugungsanlage und Vergütung der eingespeisten Energiemenge

Betreiber von Photovoltaikanlagen sind gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verpflichtet, Standort und Leistung ihrer Anlage bei der Bundesnetzagentur (BnetzA) zu anzumelden. Ohne Meldung ist eine Vergütung des eingespeisten Stroms nicht möglich! Achten Sie auf die Fristen. 

Eine Kopie Ihrer Anmeldebestätigung der Bundesnetzagentur senden Sie uns bitte gemeinsam mit dem Datenerfassungsblatt zu.  

Adresse: Netzgesellschaft Gütersloh mbH, Netzvertrieb, Berliner Str. 260, 33330 Gütersloh

Sollten Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen gern weiter. Bitte melden Sie sich unter 05241 82-2890 oder per E-Mail an eeg-anlagen@netze-gt.de.

Formulare

Download
81 KB, PDF-Datei

Formular für den Stromzählereinbau und -ausbau für Neuanlagen, PV-Anlagen, Baustrom, Anlagenänderungen (Erweiterung, Plombierungen oder Ausbau)

Gesetze und Richtlinien

Download
464 KB, PDF-Datei
Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien
Download
187 KB, PDF-Datei
Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der
Kraft-Wärme-Kopplung
Download
3.6 MB, PDF-Datei
Richtlinie für Anschluß und Parallelbetrieb von Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz
Download
1.4 MB, PDF-Datei
Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz